Zum Inhalt springen

Geschichte

Hohenwestedt wird im Jahre 1217 als Weststede in einer Schuldurkunde des Erzbischofs Gerhard von Bremen erstmals urkundlich erwähnt. Zu dieser Zeit hatte der Ort bereits eine eigene Pfarrkirche. Mit Recht konnte man somit 1967 das 750jährige Jubiläum Hohenwestedts festlich begehen und 1994 eine umfangreiche Ortsgeschichte zum 777jährigen Bestehen herausgeben. Im Jahr 2017 steht das 800-jährige Jubiläum der Gemeinde an. Zu diesem Anlass soll auch die Chronik um die Zeit nach 1994 fortgeschrieben werden.

Der Zeitpunkt der tatsächlichen Ortsgründung liegt im Dunkeln, dürfte jedoch erheblich früher anzusetzen sein, da Hohenwestedt nach der Forschung mit zu den ältesten Siedlungsgebieten des Landes gehört, die dem 5. - 9. Jahrhundert zuzuordnen sind.

Als Mittelpunkt und Kirchdorf eines sehr weitreichenden Umlandgebietes, begünstigt durch seine Lage im Schnittpunkt der alten Heer- und Handelsstraße (Ochsenweg und Lübsche Trade), heute B77 und B430, hatte Hohenwestedt schon frühzeitig eine erhebliche wirtschaftliche Bedeutung. Im Herzen des Landes Schleswig-Holstein gelegen, mit etwa 50 km gleichweit entfemt von Ost- und Westküste, besitzt der Ort eine hervorragende Lage in einer reizvollen Geestlandschaft am Rande des Naturparkes Aukrug.

Hohenwestedt 1910 Aussicht von der Kellinghusener Chaussee
Hohenwestedt 1910 Aussicht von der Kellinghusener Chaussee

Weitere Informationen finden Sie in der Chronik Hohenwestedt

„Hohenwestedt – Geschichte, Menschen, Ereignisse“

Preis: 20,00 Euro.

Erhältlich bei der Buchhandlung Kröger im EDEKA-Markt
oder im Bürgerbüro Hohenwestedt an der Information.


Buchhandlung Kröger
im EDEKA-Markt
Am Markt 1
24594 Hohenwestedt
Tel.: 04871 / 708-81-8

Bürgerbüro Hohenwestedt (Information)
Frau Wichelmann
Lindenstraße 21
24594 Hohenwestedt
Tel.: 04871 / 36-0