Sportstätten Sportplatz Wilhelmshöhe und Stadion Rektor-Wurr-Straße

Vorbereitende Untersuchung

In der Vorbereitenden Untersuchung wurden die beiden gemeindlichen Sportplatzanlagen als Projekt jeweils benannt:

Zum einen die Qualifizierung , bzw. Ergänzung des“ Stadions Rektor-Wurr-Straße, die eine  Umgestaltung und Qualifizierung der Sportanlage für einen Ganzjahresbetrieb vorsieht. Hierfür sollt en  nach den ersten Ideen die Tribünen und Laufbahnen erneuert werden,  sowie die angrenzenden Kleinspielfelder mit Kunstrasen belegt werden.

Das zweite Projekt ist die Qualifizierung Sportplatzanlage „Wilhelmshöhe“. Um einen Ganzjahresbetrieb zu gewährleisten ist für das Großfeld des Sportplatzes eine Belegung mit Kunstrasen und die Modernisierung und Instandsetzung der vorhandenen Flutlichtanlage vorgesehen.

Projektschritte

Mit der Planung des Projektes wurde nach erfolgter Ausschreibung Ende 2018 das Büro Siller Landschaftsarchitekten aus Kiel beauftragt. Ende 2018 fanden dazu erste Auftakttreffen und anschließende grundlegende Untersuchungen (Aufmaße, Bodenproben, etc.) statt.  

Über das Jahr 2019 wurde ein breiter Beteiligungsprozess gestartet. Die betroffenen Nutzergruppen aus den örtlichen Vereinen, die Schulen und auch die politischen Vertreter bildeten gemeinsam den AK Sportstätten, der die Grundzüge der Entwicklung vorbereitete. Parallel wurden über „Wunschbäume“ und eine großangelegte Öffentlichkeitsbeteiligung Ideen zur Neugestaltung der beiden Anlagen zusammengetragen.

Auf Basis dieser Ermittlungen konnte der Planer im Juni 2019 erste Planentwürfe zusammentragen. Nach ersten Beratungen positiven Beratungen in den gemeindlichen Gremien, hat sich die AG Sportstätten im Laufe des Jahres 2019 weiter mit der Detailierung der Pläne auseinandergesetzt und auf die Bedürfnisse der Nutzergruppen angepasst. Auch erhielt der Planer den Auftrag die geplante fußläufige Verbindung gestalterisch und funktional in seine Entwürfe einzubringen, sie aber auch von der Sportstätte selbst abzugrenzen.

Die überarbeiteten Planentwürfe wurden dem Bau- und Umweltausschuss und der Gemeindevertretung im 4. Quartal 2020 vorgelegt und von den gemeindlichen Gremien einstimmig positiv bewertet. Die AG Sportstätten hat den finalen Auftrag erhalten, letzte Detailabstimmungen vorzunehmen und die Entwürfe in Richtung Antragstellung vorzubereiten. Über die fußläufige Verbindung und deren Realisierung soll parallel befunden werden. Für beide Anlagen sind dann auch Kostenschätzungen vorzulegen.

Die Antragstellung soll dann nach abschließender Beratung im Laufe des Jahres 2021 erfolgen.

Dokumente zur weiteren Information finden Sie auch hier zum Download